1 min

Die ewige Un-Ruhe der Prominenz (Teil 2)

Mit der letzten Ruhe war für Charles Spencer „Charlie“ Chaplin in der Nacht vom 1. zum 2. März 1978 vorbei. Diebe öffneten Chaplins Grab und verschwanden mit dem Sarg.

Die ewige Un-Ruhe der Prominenz (Teil 2)
Diebe öffneten 1978 Chaplins Grab und verschwanden mit dem Sarg.

Die Entführung einer Leiche

Die Schweizer Gemeinde Corsier-sur-Vevey ist nicht besonders groß, was auch für einen ihrer berühmtesten Bürger galt: Charles Spencer „Charlie“ Chaplin. In seiner Wahlheimat am Genfer See hatte der geniale Schauspieler und Regisseur seine letzten Lebensjahre verbracht und starb hier am 25. Dezember 1977 im Alter von 88 Jahren.

Mit der letzten Ruhe war es allerdings in der Nacht vom 1. zum 2. März 1978 vorbei. Diebe öffneten Chaplins Grab und verschwanden mit dem Sarg. Der Grund wurde kurz darauf bekannt: Ein Unbekannter forderte stolze 600.000 Dollar für die Herausgabe des Sargs und legte ein Beweisbild bei. Des Schauspielers Witwe dachte jedoch nicht daran, das Geld zu zahlen. Sie verhandelte nur zum Schein mit dem Entführer. Der rief aus wechselnden Telefonzellen im nahen Lausanne an, wo die Polizei ihn schließlich nach einem mehrtägigen Katz-und-Maus-Spiel fasste. Der Täter, ein arbeitsloser Automechaniker, bekam eine Haftstrafe von viereinhalb Jahren – und das Grab von Charlie Chaplin einen Deckel aus massivem Beton.

6 min

Sind Friedhöfe noch zeitgemäß?

Über die Bedeutung der Traditionsorte für Trauer und Begegnung „Retten Sie die Dresdner Friedhöfe vor dem Verfall“ titelt die E-Petition, bei der eine Erhöhung der städtischen Fördermittel zur Instandhaltung und Sanierung der historischen Bausubstanz gefordert wird. ...

Weiterlesen
6 min

Gibt es ein Leben vor dem Tod?

Es kann nur sterben, was gelebt hat? Wir atmen ein, wir atmen aus ... Aber wo ist der Sinn, der Inhalt unseres Lebens? Warum fürchten wir sein Ende, unseren Tod, wenn wir es vielleicht noch nicht einmal ...

Weiterlesen
5 min

Stein ist unvergänglich – wie unsere Erinnerungen

In der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums in Wien befindet sich ein römischer Votiv-Altar, dessen Inschrift in prägnanter Weise auf ein vielbestauntes Wunder der antiken Mythologie hinweist. Petrae Genetrici „Dem gebärenden Felsen“, hat der Stifter das Sandsteindenkmal ...

Weiterlesen