1 min

Die ewige Un-Ruhe der Prominenz (Teil 1)

Berühmtheit kann eine Last sein – selbst nach dem Tod. Denn vielen Herrschern und VIPs war selbst nach ihrem Ableben keine Ruhe vergönnt, zumindest keine ewige. In einigen Fällen hatten sie daran selbst Schuld, weil sie schon zu Lebzeiten außergewöhnliche Bestattungswünsche angemeldet hatten.

Die ewige Un-Ruhe der Prominenz (Teil 1)
Ein Teil der Asche von Gene Roddenberry reiste an Bord der Columbia um die Erde und kehrte dann wieder zurück

Abschied in unendlichen Weiten

„Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2200. Dies sind die Abenteuer des Raumschiffs Enterprise…“ – so begannen die deutschen Folgen der Science-Fiction-Serie „Star Trek“. Immer ging es dabei um völkerverbindendes Forschen im Weltall und die Erstbesetzung um Captain-Kirk genoss Kultstatus. Der Schöpfer der kosmischen Saga musste allerdings erst sterben, um selbst in den Weltraum zu gelangen: Ein Jahr nach dem Tod von Gene Roddenberry reiste 1992 ein Teil seiner Asche an Bord der Raumfähre Columbia um die Erde und kehrte dann wieder zurück. Zur Reise ohne Wiederkehr wurde dann Space-Trip Nummer Zwei. Eine Pegasusrakete startete am 21. April 1997 mit Asche von Roddenberry und 23 anderen Verstorbenen zur ersten Weltraumbestattung in eine Umlaufbahn 500 Kilometer über der Erde.

Eine ähnliche All-Mission verlief indes unplanmäßig. Schauspieler James Doohan was als „Enterprise“-Ingenieur „Scotty“ bekannt geworden und wollte Roddenberry gern nachfolgen. Seine Bestattungsrakete stürzte jedoch über der Wüste von New Mexiko ab und Scottys Asche gelangte erst mit dem zweiten Versuch zu den Sternen.

5 min

Wird das wieder gut? Wo bekommen Trauernde in Zeiten von Corona Hilfe?

Gestern war ich über vier Stunden wandern. Allein. Ich brauchte Natur-pur als Seelenfutter. Für einen Werktag sind mir viele Familien begegnet; wir hielten vorbildlich Abstand, lächelten und wechselten freundliche Wünsche. Nur ein junger Jogger rannte mich, ...

Weiterlesen
5 min

Wie viel Trauer ist normal? – Warum es wichtig ist, selbstbestimmt zu trauern

Der Verlust eines Menschen ist eine existenzielle, oft traumatische Erfahrung. Doch selbst in dieser Zeit besonderer Verletzlichkeit sehen sich viele Hinterbliebene mit Vorstellungen von einer „richtigen“ Art zu trauern konfrontiert. Dabei ist es für den Trauerprozess ...

Weiterlesen
4 min

Kunst und Kochen als Türöffner in ein neues Leben

Wer einen lieben Menschen verloren hat, für den können kleinste Alltagstätigkeiten zur Herausforderung werden. Wenn der Schmerz das eigene Leben aus den Fugen bringt, helfen Trauerbegleiter wieder Lebensmut zu fassen. Eva Kersting-Rader ist eine von ihnen. ...

Weiterlesen